Insel Siquijor & Sipalay

Main Image

Von Dumaguete reisten wir mit der Montenegro-Fähre nach Larena. Zum zweiten Mal liessen wir uns im Norden der (Hexen-)Insel Siquijor nieder. Es war schön Lou&Peter wieder zu sehen. Edi und wir mieteten für eine Woche ein Moped und erkundeten erneut die wunderschöne Insel. Ein Tagesausflug führte uns zum zweiten Mal zum idyllischen Cambugahay-Wasserfall. Beim Balete Tree genossen wir ein Fisch Spa. Die kleinen Fischli knabberten hungrig an unseren Füssen - das kitzelte 😄

Fish Spa auf Siquijor

Wir begleiteten Lou&Peter an den Sonntagsmarkt in Larena. Auf einer grossen Fläche wurden frische Waren angeboten. Wir deckten uns mit leckeren exotischen Früchten ein. Anschliessend gönnten wir uns ein Halo-Halo (philippinisches Eiskrem-Dessert) und genossen dazu die grandiose Aussicht vom Triad Restaurant.

Mit Lou&Peter am Halo-Halo geniessen im Restaurant Triad

An einem Abend liefen wir ins Restaurant Mol Mol, welches leider nur noch auf Anfrage öffnet. Wir schlemmerten köstliche Pizza und Mango Float. Yammy! Edi machte für einige Nächte einen Abstecher auf die Insel Bohol, welche wir bereits bereisten. Pädu und ich blieben auf Siquijor und verbrachten die Zeit mit schnorcheln und tauchen. Sogar beim Schnorcheln sahen wir ein farbenfrohes Nudibranch. Die Unterwasserwelt ist auch hier fantastisch. Wir genossen zwei gemütliche Wochen auf Siquijor und reisten zu Dritt weiter nach Sipalay.

Nemos am Sandugan Beach

Es war bereits dunkel als wir den Sugar Beach mit dem Boot erreichten. Wir bezogen zwei Cottages im Driftwood Village. Ich freute mich riesig auf ein Wiedersehen mit Elmie und den herzlichen Mädels vom Driftwood. Wir feierten Pädu's Geburtstag mit einem originalen Schweizer Käsefondü von Emmi. Wie toll ist das denn! Nie zuvor hatten wir ein Käsefondü in Asien gegessen. Die Mädels gaben sich grosse Mühe (wie immer) und sangen sogar noch auf Englisch und Deutsch! für Pädu. Eine Partie Billard und leckere Cocktails rundeten den gemütlichen Abend ab.

Pädu's Geburi-Festessen am Sugar Beach: Echtes Schweizer Chäs-Fondü von Emmi!

Tagsüber genossen wir den schönen Sandstrand und das Meer. Gegen Abend wurde jeweils Beachvolley gespielt und der kitschige Sonnenuntergang bestaunt. Das Essen war einmal mehr top. Wir wurden unserem Spitznamen "Mr. & Mrs. Pinakbet" gerecht 😉 Die Wartezeit auf's Essen verkürzten wir uns mit Jassen. Mit den Mädels verbrachten wir einen lustigen UNO-Abend. Es wird nie langweilig im Driftwood, hehehe. Montags ist jeweils Einkaufstag. Ich, Edi und Tobi (Schweizer) begleiteten die nette Divine nach Sipalay. Sie musste Besorgungen tätigen und wir erkundeten zu Fuss das Städtchen. Am Markt kauften wir süsse Mangos. Die Mangos in den Philippinen sind unglaublich lecker. Leider kämpfte ich während unseres ganzen Aufenthalts mit einer Erkältung. Somit gingen Pädu und Edi zwei Tage alleine tauchen. Sie hatten Glück, denn genau an diesen Daten war die Hölle los am Sugar Beach. Die Einheimischen genossen einen Feiertag (Independence Day) und kamen in Scharen. Auch das Driftwood Village wurde nicht von den lauten, lärmenden locals verschont. Zur Zeit ist Nebensaison und es sind nicht mehr viele Touristen unterwegs. Doch an Feiertagen geben die Einheimischen Gas, uffff. Nach zwölf Nächten verliessen wir den schönen Sugar Beach und reisten mit dem Bus zurück nach Dumaguete. Nochmals ein grosses Dankeschön an die herzlichen girls vom Driftwood Village. Auch unseren zweiten Aufenthalt werden wir in toller Erinnerung behalten.

I'll miss you, Elmie! Putz di, hihihi! Yours Mr.&Mrs. Pinakbet and Guya Edi 😉

Nach zwei gemeinsamen Monaten mit Edi in den Philippinen trennen sich in Dumaguete unsere Wege. Es war eine super Zeit. Merci, dass du beim Tauchen mein "buddy" warst 😉 In Zukunft muss ich mich mit Pädu begnügen, hehehe. Gniess es no & häb dr Sorg, Edi!

Kommentar abgeben