Melaka & Pulau Tioman

Main Image

Melaka ist eine kleine verschlafene Stadt  an der Westküste unterhalb von KL. Sie wurde im Holländischen Kolonialstil erbaut und strahlt grosse Ruhe aus. Wir fanden ein sehr schönes Zimmer im Kawan Kawan Guesthouse. Dieses liegt im Chinatown, Melakas schönstem Stadtteil. Am Wochenende findet jeweils der Jonker's Walk Nightmarket statt. Beim wöchentlichen Spektakel sind die Strassen für den Verkehr geschlossen und überall trifft man auf Essensstände, Schmuck- und Souvenirverkäufer. Da wir am Sonntag anreisten, liessen wir uns den Nachtmarkt nicht entgehen. Zusammen mit Armin schlenderten wir den Ständen entlang, tranken frische Fruchtshakes und assen köstliche Dumplings und malaysische Nudelgerichte. Den netten Deutschen hatten wir beim Busterminal in Melaka kennen gelernt.

Dumplings am Jonker's Walk Nightmarket

Am nächsten Tag mussten wir Unterkunft wechseln, da unser Guesthouse ausgebucht war, was man uns Nebenbei mitteilte. Wir packten unsere sieben Sachen und checkten im einige Meter entfernten Cheng Ho Guesthouse ein. Nach speziellen Dumplings und Rojak-Salat war am Nachmittag Sightseeing angesagt. Zu Fuss und bei herrlichem Wetter erkundeten wir die übersichtliche Stadt. Die Holländer wie auch die Portugiesen haben ihre Spuren hinterlassen. Vom Menara Taming Sari-Turm hatten wir eine tolle Aussicht über die Stadt.

Aussicht vom Menara Taming Sari-Turm

Um uns abzukühlen liefen wir durch die Dataran Pahlawan Melaka Megamall. Abends wollten wir in Little India essen. Doch per Zufall entdeckten wir das Thai-Restaurant "Tuk Tuk" und konnten einmal mehr nicht widerstehen. Wir hatten unsere Wahl nicht bereut - es gab sogar Khao Soi :-)
Am nächsten Tag spazierten wir am Fluss entlang und tranken etwas in einem der hübschen Cafés. Wir organisierten unsere Weiterreise und kauften süsse Leckereien. Melaka ist bekannt für ihre Nyonya-Ananastörtchen und anderes Gebäck. Es gibt zahlreiche Bäckereien, aus welchen es herrlich duftet. Wir durften degustieren und kauften nebst Ananastörtchen auch noch andere Spezialitäten.

Cendol-Stand

Am nächsten Morgen früh fuhren wir mit einem klimatisierten Bus von Melaka bis Kulang. Es war als würden wir in einem Kühlschrank sitzen, und das über 3h - brrr... In Kulang mussten wir Bus wechseln. Wir waren froh, dass der Bus keine Klimaanlage hatte. Nach 2h erreichten wir den Küstenort Mersing. Wir kauften die Tickets für die Fähre nach Pulau Tioman, welche um 17.30h los fuhr. Auch buchten wir im selben Büro die erste Nacht auf der Insel, da wir spät anreisten. Nach 2,5h auf der Fähre kamen wir müde im Salang Beach Resort an. Wir assen etwas und gingen schlafen. Es war ein anstrengender Tag. Die Reise von Melaka nach Pulau Tioman (Salang Beach) dauerte insgesamt ganze 13,5h!
Am Vormittag wechselten wir in ein gemütliches Chalet mit Meersicht bei Ella's Place. Eine wunderbare familiengeführte Unterkunft am nördlichen Ende des Salang Beachs. Der kleine Sandstrand und die Hängematten unter den Palmen luden zum Abhängen ein. Wir fühlten uns sofort wohl und blieben eine ganze Woche.

Ella's Place

Im Duty Free Shop kauften wir uns eine Flasche Bombay Gin. Ja, ihr habt richtig gelesen! Es gibt auf der Insel tatsächlich einen Duty Free Shop, wo man billig Alkohol und (Schweizer) Schoggi kaufen kann. Abends genossen wir jeweils einen Gin Tonic auf unserer kleinen Terrasse und lauschten dem Meeresrauschen. Pädu machte den Deep Dive-Kurs. Während er tauchen war, verbrachte ich die Zeit mit lesen, baden, Blogeinträge schreiben, träumen und mit unserer Hauskatze schmusen. Es hatte viele Katzen auf der Insel. Im dichten Dschungel tummeln sich Affen und Monitor-Warane. Abends zündeten die Einheimischen oft Feuerwerk, da bald Hari Raya, Ende des Ramadans, gefeiert wurde. Mit jeder Fähre kamen mehr Touristen auf die Insel. Vor allem Asiatische, welche einige Tage Strandurlaub genossen. Während dem Hari Raya waren alle Unterkünfte ausgebucht! "Mad house" wie Pädus Tauchlehrer zutreffend meinte. Zum Glück war es danach wieder ruhig.

Unser Strand

Mühsam waren einzig die Sandfliegen. Bis jetzt hatten wir noch nie Probleme am Strand. Jede Nacht wachte ich auf, weil die Stiche an den Beinen juckten. Der weisse Tiger-Balsam und Fenistil halfen. Über eine Woche verbrachten wir auf der Insel. Wir genossen die letzten Tage in Malaysia sehr. Nun sind wir gespannt auf die Inselstadt Singapur. Bis jetzt kennen wir nur den Flughafen von den Zwischenstopps als wir mit Singapore Airlines geflogen sind ;-)

Kommentar abgeben