Cherating

Main Image

Das Speedboat brachte uns von Pulau Kapas zurück ans Festland. Von Marang aus fuhren wir mit dem lokalen Bus nach Dungun. Dort mussten wir in einen Express-Bus Richtung Kuntun umsteigen. Wir fuhren der schönen Küste entlang südwärts bis Cherating. Das Dorf ist eine Strasse voller Gästehäuser und Geschäfte, wo mehr Affen und Katzen umherspazieren als Menschen. Während der Regenzeit (Nov-März) sorgt der Wind für tolle Wellen. In diesem Zeitraum muss man die Unterkunft vorausbuchen wegen der vielen Surfer. Wir bezogen ein schönes Bungalow inkl. kleiner Küche (Kühlschrank, Wasserkocher) in der gepflegten Grünanlage des Payung Guesthouse.

Unsere Küche im Payung Guesthouse

Wir schlenderten durch's ausgestorbene Dorf und der nette Gästehausbesitzer Yahya sagte uns, dass es momentan fast keine Touristen hat wegen der WM und dem Ramadan. Unser Glück 😁 Dank des Wifi, konnten wir unsere Blogeinträge auf die Website laden. Wir kochten Nudelsuppe und Kaffee in unserem gemütlichen Heim und fühlten uns vom ersten Augenblick sauwohl. Der Hauptgrund für unseren Aufenthalt in Cherating waren die Meeresschildkröten. Wir buchten bei unserem Guesthouse einen Ausflug. Um 20.30h war Treffpunkt bei der Rezeption und Yahya deckte uns mit interessanten Informationen über die beeindruckenden Tiere ein. Mit seinem Privatwagen fuhr er uns an einen 20km entfernten Strand, an welchem von Mai bis Oktober jeden Abend Meeresschildkröten ihre Eier legen. Dort durften wir zusammen mit mehrheitlich asiatischen Touristen süsse Meeresschildkröten-Babies bewundern, welche die Ranger mitbrachten.

Frisch geschlüpfte Meeresschildkröten

Man durfte auch Fotos knipsen, aber ohne Blitz, da dieser für ihre Augen schädlich ist. Anschliessend durfte jeder ein Baby in die Finger nehmen. Zuerst strampelten sie ganz wild, aber nach einer Weile wurden sie ganz ruhig. Ich finde die Babies unglaublich niedlich. Wir stellten uns in eine Reihe ca. 3m vom Meer entfernt. Ich wünschte meinem Kleinen viel Glück auf seiner Reise und dann liessen Alle zum gleichen Zeitpunkt die Babies los. In schnellem Tempo eilten sie in die Freiheit - ins weite Meer. Von 1'000 Babies überlebt nur ein Einziges. Das hört sich schlimm an, aber es werden täglich tausende Eier gelegt. Wir hatten das Glück bei diesem eindrücklichen Erlebnis dabei zu sein. Eine Meeresschildkröte kam an Land und buddelte ein Loch in den Sand. Wir sahen wie sie 97 Eier legte, was etwa 15 Minuten dauerte. Der Rekord liegt an diesem Strand bei 157 Eiern. Es war faszinierend. Ich durfte sogar die Eier berühren, welche eine weiche Schale haben, nicht wie Hühnereier. Der Ranger packte die Eier in eine Plastiktüte, um diese dann in die Brutanstalt zu bringen.

"Green Turtle" ca. 40 Jahre alt

Nachdem die Babies geschlüpft sind, werden sie ins Meer entlassen. Bei Weibchen dauert es 45 Tage bis sie schlüpfen und bei Männchen 60 Tage. Viele Meeresschildkröten verenden an Plastiksäcken, da sie diese mit einer Qualle verwechseln, welche ihre liebste Speise ist. Auch verheddern sie sich in Fangnetzen der Fischer oder werden in jungem Alter von Haien oder anderen Fischen gefressen. Es gibt in Malaysia vier verschiedene Arten von Meeresschildkröten. Wir sahen die "Green Turtle", welche bis zu 1,10m und 180kg schwer werden können. Es war trotz dem plötzlichen Regen ein unvergessliches Erlebnis. Am nächsten Tag besuchten wir eine Brutanstalt. Leider sind sie am renovieren und wir konnten die schlüpfenden Babies nicht sehen. Sie hatten jedoch diverse Becken mit Meeres- und Süsswasserschildkröten. Ich könnte diese majestätischen Tiere tagelang beobachten.

"Hawksbill Turtle" im Pool der Brutanstalt

Nach knapp einer Woche reisen wir nun ins Landesinnere nach Kuala Lumpur. Obwohl wir definitiv die Natur bevorzugen, sind wir gespannt auf die Hauptstadt Malaysias.

Kommentar abgeben