Koh Tao & Koh Phangan

Main Image

Mit dem Zug reisten wir zu Viert in 9,5h von Bangkok nach Chumphon. Dort verbrachten wir eine Nacht im Fame Guesthouse. Früh Morgens fuhren wir mit der Songserm-Express-Fähre nach Koh Tao. Ich war froh nach knapp 3h Fahrt die Insel zu erreichen. Es hatte etwas Wellengang und die Fähre schaukelte teilweise. Auf Koh Tao nahmen wir ein teures Pick-Up-Taxi, welche auf der ganzen Insel verkehren und Fixpreise haben. Im Süden der Insel suchten wir das Tauchzenter, welches Pädu ins Auge gefasst hatte. An der Chalok Ban Kao Bucht wurde uns jedoch mitgeteilt, dass dieses zur Zeit umgebaut wird. Sie empfahlen Pädu das New Way Divecenter am Sai Ri Strand. Somit fuhren wir mit dem Pick-Up-Taxi an die Westküste. Pädu meldete sich für den PADI Open Water Kurs an. Im günstigen Kurspreis ist sogar die Unterkunft inbegriffen. Ihm wurde ein Doppelzimmer im Prick Thai Guesthouse zur Verfügung gestellt. Jeanine und Dominique quartierten sich im selben Guesthouse ein. Die übersichtliche Anlage war in Strandnähe und hatte sogar einen schönen neuen Pool.
Koh Tao (Schildkröteninsel) ist eine kleine, felsige Insel. Sie ist knapp 8km lang und 3km breit und hat eine Fläche von 21km2. Sie gilt als DIE Taucherinsel. Nirgends auf der Welt sind Tauchkurse so preiswert wie hier. Auch für's Schnorcheln ist die Insel hervorragend geeignet.

Sonnenuntergang am Sai Ri Strand Koh Tao

Wir verbrachten 6 Tage auf Koh Tao. Pädu war mit Tauchen beschäftigt und wir genossen das süsse Nichtstun. Das Meer hatte Badewannentemperatur und brachte leider nicht die gewünschte Abkühlung. Jeanine, Dominique und ich buchten einen Tagesausflug. Mit einem Boot fuhren wir um die Insel und machten einige Schnorchel-Stopps. Es hatte viele Fische und Korallen. Auf der Nangyuan Insel bewältigten wir die Stufen zum Aussichtspunkt. Die Anstrengung hatte sich gelohnt.

Aussicht auf die Nangyuan Insel

An einem Abend besuchten wir die Tranvestie-Show. Ich konnte mir nicht wirklich was darunter vorstellen. Die Ladyboys präsentierten glitzernde teilweise knappe Kostüme, sangen Playback internationale Popsongs und schwangen dazu ihre Hüften. Manche waren sehr weiblich und hatten sich die Brüste operieren lassen. Bei Anderen sah man beim ersten Blick, dass es Männer sind. Ich fand die Show super! Wir hatten Spass und konnten uns nach der Show mit unseren Favoriten ablichten 😁

Die Frauen mit unserem "favorite ladyboy"

Mit der Lomprayah-Fähre fuhren wir in einer Stunde auf die Nachbarinsel Koh Phangan. Am Mae Haad Strand entschieden wir uns für schöne Stein-Bungalows direkt am Meer.
Nach einem faulen Strandtag mieteten Pädu und ich ein Moped, um die Insel zu erkunden. Leider zog ein Gewitter auf und als es zu heftig regnete, hielten wir kurz an. Nach ca. 15 Minuten war das Schlimmste vorüber und wir fuhren weiter. Wir besuchten den Haad Rin Strand. Monatlich findet an diesem Strand eine der populärsten Strandpartys der Welt statt - die Full Moon Party. Tausende von jungen Travellern aus aller Herren Länder tanzen im Sand und feiern auf Bastmatten unter dem Vollmond.

Bucket Stände am Haad Rin Strand

Der Strand hat uns überraschend gut gefallen. Das Wasser war klar und sauber, was mich erstaunte. Nach einem erfrischenden Kokosnuss-Shake fuhren wir weiter. Per Zufall sahen wir einen Hängematten-Shop. Wir hielten an und wurden von dem netten Besitzer professionell beraten. Die Hängematten werden von einheimischen Frauen hergestellt. Wir waren begeistert von der genialen Handarbeit. Mit einer Hängematte im Gepäck fuhren wir weiter nach Thong Sala, dem Hauptort der Insel. Am Hafen kauften wir die Tickets für unsere Weiterreise.
Am nächsten Morgen fuhr Pädu zurück nach Koh Tao, um dort den abgebrochenen Advanced- und Nixtroxkurs zu beenden. Er hatte sich während dem Kurs erkältet und durfte nicht mehr tauchen. Jeanine, Dominique und ich fuhren mit der Lomprayah-Fähre ans Festland und dann mit einem luxuriösen halb leeren Reisebus nach Krabi. Von dort ging's mit der Fähre nach Koh Phi Phi, wo wir unsere letzten gemeinsamen Tage verbringen werden.

Kommentar abgeben