Thingyan - Wasserfestival in Myanmar

Main Image

Die wichtigsten Tage in Myanmar werden mit einer landesweiten wilden Wasserschlacht gefeiert. Nun kann niemand vor die Tür gehen ohne durchnässt zu werden, also beteiligt man sich am besten an dem Spass.

Viele Geschäfte sind geschlossen und die Busse fahren während einer ganzen Woche nicht. Wir feierten ein unvergessliches Wasserfestival mit Steffi & Paul in Bagan. Gleich am ersten Tag kauften wir Eimer und Schalen, damit wir auch tatkräftig mithelfen konnten.

Bereits am Morgen früh ging die Party auf der Strasse mit lautstarker burmesischer Popmusik los. Besonders beliebt sind Coverversionen. Wir wagten uns sogar zweimal auf einen Truck, welcher den ganzen Tag mit Leuten beladen durch die Strasse fuhr. Sie hielten teilweise an, und man wurde von allen Seiten mit Wasser beworfen. Daumen auf Bierflasche, Augen, Mund und Ohren zu 😉

Es herrscht vier Tage lang Ausnahmezustand. Man wird mit Eimern, Wasserpistolen, PET-Flaschen, Schläuchen nass gespritzt. Keine Chance trocken zu bleiben. Alle beteiligen sich und haben Spass. Es wird auf der Strasse getanzt und das Bier darf auch nicht fehlen. Einige sollten besser nicht mehr Moped fahren. Immer wieder sahen wir Mopeds mit den ganz coolen Jungs, welche krasse Kunststücke auf ihrem Gefährt vorführten.

Gegen Abend war die Wasserschlacht jeweils zu Ende. Aber man wusste nie, ob bei der nächsten Ecke nicht doch eine Wasserpistole lauert. Abends wurden auf einer Bühne Tänze und Gesang dargeboten. Jeden Tag wurde die Wasserschlacht intensiver und die Party länger und lauter. Nach vier Tagen waren wir geschafft, aber glücklich dabei gewesen zu sein. So was Geniales hatte ich noch nie erlebt. Die Stimmung, die Leute, die Party, die Wasserschlacht - unbeschreiblich! Das muss man selbst miterlebt haben. Ein grosses Merci an unsere Österreicher, die wir bereits wieder vermissen! Steffi & Paul, es war toll mit euch in Bagan 😊

 

Kommentar abgeben