Ratanakiri (Banlung)

Main Image

Wir verbrachten eine Nacht in Kratie und fuhren am nächsten Tag mit dem Sorya-Reisebus nach Ratanakiri (Banlung). Die Fahrt dauerte knapp sechs Stunden inkl. zwei Pausen. Am Anfang war die Staubstrasse voller Schlaglöcher. Die zweite Hälfte der Fahrt war angenehmer, da wir über eine Teerstrasse in gutem Zustand fuhren. Als wir um 19.30h in Ratanakiri ankamen, standen bereits einige Tuk Tuk-Jungs mit Werbeplakaten der Gästehäuser am Busbahnhof. Wir entschieden uns für's Balcony Guesthouse. Das Gebäude liegt am schönen Boeung Kansaing-See und diente früher als Residenz des Gouverneurs. Es hat ein eigenes Restaurant und Bar (yeah, Bombay-Gin). Man kann sogar Snooker, Billard und Dart spielen.

Beim Snookerspielen im Balcony Guesthouse

Ratanakiri ist Kambodschas nordöstlichste Provinz und grenzt an Laos und Vietnam. Die Gegend war einst von üppigem Dschungel überzogen. Heute erspäht man mit Mühe noch ein Stückchen Wald. Wir sahen riesige Kautschukplantagen. Und die Rodung ist im vollem Gange... schrecklich!

Riesige Kautschukplantage bei Banlung

Wir mieteten ein Moped und erkundeten die Umgebung. Es gibt einige sehenswerte Wasserfälle, den Wat Phnom Sway mit dem Reclining Buddha und den Yeak-Loam-Kratersee. Das türkisfarbene Wasser des 800m breiten Sees ist einladend warm und bis zu 50m tief.

Yeak-Loam-Kratersee

Die meisten Touristen kommen nach Ratanakiri um ein Dschungeltrekking zu machen. Auch werden Elefantenritte angeboten. Unsere unvergessliche 2-Tagestour beim Mondulkiri-Projekt war genial. Deshalb entschieden wir uns in Ratanakiri kein Trekking zu machen.
Stattdessen umrundeten wir zu Fuss den See bei unserem Guesthouse, besuchten den Markt, skypten mit Freunden, spielten Snooker und Dart, assen leckere Khmer-Gerichte, genossen die Ruhe und tankten neue Energie für Laos. Per Zufall wurde ein Minibus nach Laos organisiert. Die Besitzer des Balcony Guesthouse und andere Touristen gehen auch nach Don Det. Somit reisen wir Morgen, 17.01.2014, über die Grenze nach Laos. Wir genossen die 6,5 Wochen in Kambodscha sehr. Aber nun sind wir gespannt auf Laos...

Kommentar abgeben