Siem Reap und die Tempel von Angkor

Main Image

Wir buchten im Internet vier Nächte im Hak's House, das etwas ausserhalb des Zentrums liegt. Bei der Ankunft wurden wir von Hak freundlich in Empfang genommen. Wir bezogen unser Zimmer und liefen ins Zentrum (ca. 10 Minuten zu Fuss), um etwas zu essen. Uns hatten einige Touristen gesagt, dass es ihnen in Siem Reap am Besten gefallen hat. Ok, die meisten Kambodscha-Touris besichtigen "nur" Phnom Penh und Siem Reap. Auf jeden Fall standen wir plötzlich mitten in der Pub-Street. Ich war baff! Überall Bars, Restaurants, laute Musik, Weihnachtsbeleuchtung etc. Alles für die Touristen. Krass! Wir hatten dies vorher noch nie in diesem Ausmass gesehen. Da wir in keinem der westlichen Restaurants essen wollten, liefen wir zurück Richtung Guesthouse und assen unterwegs in einem Strassenrestaurant.
Am nächsten Tag blieben wir in der Stadt. Wir assen Frühstück im Guesthouse, da dieses im Zimmerpreis inbegriffen war. Es gab leider keine Nudelsuppe oder Reis wie wir es bevorzugen. Somit entschieden wir uns für Baguette mit Käse (La vache qui rit) und Tomaten. Dazu gab's eine Scheibe Ananas und eine kleine Banane. Man konnte zwischen Tee und Kaffee wählen. Nach dem Essen war (Christmas-)Shopping angesagt. Wir kauften viele schöne Souvenirs am Old Market und Night Market. Auch erkundeten wir zu Fuss das Stadtzentrum.

Christmas Shopping Part 1

Am Folgetag, dem 24.12.2013, leihten wir uns bei Hak zwei Fahrräder aus. Um 6.00h starteten wir zu den bekannten Tempeln von Angkor. Wir kauften einen 3-Tageseintritt, welcher eine Woche gültig ist. An der Kasse wurde ein Foto gemacht und eine Minute später erhielten wir unsere persönlichen Angkor-Pässe. Erster Stopp war die Tempelanlage Angkor Wat, welche inzwischen zum Unesco-Weltkulturerbe gehört. Dies ist das grösste religiöse Bauwerk der Welt und das Herzstück des alten Khmer-Königreichs, das sich über 350qkm Fläche erstreckte und 1432 aufgegeben wurde. Der Stolz und Hauptattraktion des Landes. Die grösste Tempel Ansammlung der Welt spielt jedes Jahr 32 Millionen USD an Eintrittsgeldern ein! Dementsprechend hatte es Touristen. Ich habe noch nie so viele Touristen aus aller Welt auf einem Haufen gesehen. Alle waren früh unterwegs, was sich jedoch nicht lohnte. Es war noch bewölkt und das Licht war schlecht, um zu fotografieren. Trotzdem waren wir überwältigt. Die fünf maiskolbenförmigen Türme halten den Blick gefangen. Dieses Meisterwerk wurde um 1150 dem Hindugott Vishnu geweiht. Jeder Winkel enthüllt detailliert gestaltete Skulpturen. Die Bauzeit betrug ungefähr 30 Jahre. Aber auch hier gibt es einige dumme Touristen, die tatsächlich die Affen füttern, welche im hinteren Teil der Tempelanlage herumlungern. Wir haben in Battambang beobachtet wie ein Tourist, der einen Affen fütterte, gebissen wurde. Dies kann sehr gefährlich sein, da Affen Krankheiten wie z. B. Tollwut übertragen.

Affentheater

Mit dem Fahrrad fuhren wir weiter zur ummauerten Stadt Angkor Thom, deren millionenfach fotografiertes Südtor von Gesichtern gekrönt wird. Auch diese Tempelanlage hat uns sehr beeindruckt. Sie wurde 1177 nach einem verheerenden Raubzug der Cham errichtet.

Bayon in Angkor Thom

Wir fuhren an diesem Tag ca. 50km mit dem Fahrrad und besichtigten nebst Angkor Wat und Angkor Thom noch einige andere Tempel. Der Fotogenste war Ta Prohm. Mächtige Kapokbäume wachsen auf Terrassen und Mauern, ihre gewaltigen Wurzeln umklammern Wände, umrahmen Torbauten und brechen gigantische Steinblöcke auseinander. Keiner der 39 Türme ist unversehrt geblieben. Hier befinden sich einige der meistfotografierten Bäume der Welt.

Ta Prohm

Nach einem langen eindrücklichen Tempeltag kehrten wir um 17.00h zurück ins Hak's House. Am Abend fand in unserem Guesthouse ein Christmas-BBQ statt. Ashley&Jason aus Amerika gesellten sich zu uns an den Tisch. Es wurde viel Bier getrunken, getanzt und gelacht. Hak gab auch einige "Announcements" zum Besten ;-) Um 23.00h stellte Hak die laute Musik ab, damit die Gäste, die nicht am Christmas-BBQ teilnahmen, schlafen konnten. Die Party wurde somit an die Pub-Street verlegt. Wir hätten nie gedacht, dass wir nochmals dort landen. Mit Ashley&Jason, zwei anderen Amis, zwei Norgwegerinnen und Fabian (Franzose) tanzten wir im Club" Angkor What?". Es war ein feuchtfröhlicher Abend mit tollen Leuten! We had a lot of fun, cheers :-)

Christmas Party im Hak's House

Kurz vor Mittag standen wir auf und stärkten uns mit einer leckeren Pho Bo (zur Erinnerung: Vietnamesische Nudelsuppe mit Rind). Die Besitzerin vom Yan Mary Restaurant ist eine höfliche Vietnamesin. Danach gingen wir nochmals shoppen. Mehr lag nach der Christmas-Party nicht drin. Eigentlich wollten Pädu und Jason noch eine Spinne essen, aber daraus wurde (leider) nichts. Wir tauschten jedoch noch Adressen aus bevor wir uns von den netten Amis, Ashley&Jason, verabschieden mussten. Die Beiden reisten am nächsten Tag weiter.
Wir mieteten bei Hak ein Tuk Tuk mit Fahrer, um den abgelegenen Tempel Banteay Srei und die Tempel der Roluos-Gruppe zu besichtigen. Banteay Srei, der einzigartige Mikrotempel aus rosarotem Sandstein, zieht auch tempelmüde Besucher in seinen Bann. Er ist berühmt für seine Skulpturen.

Verzierungen im Tempel Banteay Srei

Bei der Roluos-Gruppe assen wir etwas. Auch hier, wie bereits in Angkor Thom, handelten wir den Preis für unser Mittagessen und die Getränke runter. Die Speisekarte mit den Touristenpreisen ist viel zu teuer. Aber es ist kein Problem mit den Kambodschanern zu verhandeln. Nach dem Mittagessen besichtigten wir Bakong, Preah Ko und Lolei bevor wir mit dem Tuk Tuk zurück nach Siem Reap fuhren. Es war ein tempelreicher Tag mit viel Sonnenschein. Jetzt wissen wir warum sich die meisten Touristen bequem im Tuk Tuk herum chauffieren lassen. Für uns reichte jedoch ein Tag im Tuk Tuk ;-)
Am letzten Tag gingen wir auf die Post, um ein Paket mit unseren Kambodscha-Souvenirs in die Schweiz zu senden. Das Paket wog knapp 5kg und kostete mit Versand per Schiff (Dauer 2-4 Monate) USD 38. Der Versand per Flugzeug ist viel teuer und die Versanddauer beträgt immer noch 2-4 Wochen. Es dauert wohl noch eine Weile bis unser Paket aus Vietnam in der Schweiz ankommt.
Mit dem Fahrrad fuhren wir ein letztes Mal nach Angkor Wat. Wir kamen genau zur richtigen Zeit, um die Stimmung vor und während des Sonnenuntergangs zu geniessen. Leider wird Angkor Wat extrem vermarktet. Wir haben im Internet einen bedenklichen Artikel gelesen. Das allabendliche "Angkor Wat Night Festival" mit Musik und Lichtshow hat das koreanische Unternehmen Sou Ching erfolgreich etabliert.  Mitarbeiter der Firma sollen sogar Löcher in die 1000-jährigen Mauern geschlagen haben, um die 3000 Lampen zu platzieren. Angkor Wat mausert sich mehr und mehr zu einem Vergnügungspark…

Artikel von Rp-Online

Wir blieben schlussendlich eine Woche in Siem Reap. Die Tempelanlagen haben uns sehr beeindruckt. Betreffend den unzähligen Touristen waren wir vorgewarnt. Unsere Unterkunft, Hak's House, war super. Wir feierten eine tolle Christmas-Party und lernten nette Leute kennen. Und das Allerwichtigste: Wir erhielten unsere Visaverlängerung! Somit können wir einen Monat länger Kambodscha bereisen :-) Jetzt sind wir gespannt auf unser nächstes Ziel: Kampong Thom.

Kommentar abgeben